baufi.lexikon

baufi.net's kleines Lexikon

Bauninanzierungs-Sprache leicht gemacht

baufi.net Moodimage

Baugeld ab


Aktuelle Zinsen bei einem Nettodarlehensbetrag von , gebundener Sollzins: 5 Jahre Sollzinsbindung,

effektiver Jahreszins.


Effektiv, nominal, Annuität, Bonität, Forward, Grundschuld, Restschuld … – Begriffe aus der Sprache der Baufinanzierung, die Sie beim ersten Mal vielleicht verwirren. Deshalb möchten wir Ihnen mit unserem kleinen baufi.net Lexikon die wichtigsten Grundbegriffe näher bringen.

Einfach den entsprechenden Buchstaben anklicken und los geht's!

alle öffnen
alle schliessen

<

53">
53)">Erbbaurecht

Das Erbbaurecht ist ein in der Regel zeitlich begrenztes Recht (meistens 99 Jahre), auf einem fremden Grundstück ein Gebäude zu errichten und es zu nutzen.

Das Grundstück wird sozusagen nur gemietet. Im Gegenzug zahlt der Grundstücksnutzer einen Erbbauzins. Erbbaurechte werden mit gewissen Einschränkungen von den Banken beliehen.

54">
54)">Erschließung

Als Erschließung bezeichnet man alle Aktivitäten, die für den Bau eines Hauses notwendig sind, aber außerhalb des Baugrundstücks liegen. Dies ist z.B. die Anschließung des Grundstücks an die Wasser- und Abwasserversorgung sowie die Anbindung an das Gas-, Strom- und Telefonnetz. Für die Anschlüsse ist i.d.R. die Gemeinde zuständig. Allerdings wird der Grundstückseigentümer nach der kommunalen Gebührenordnung an den Kosten beteiligt.

22">
22)">Fertighaus / Fertigteilhaus

Ein Fertighaus ist ein aus vorgefertigten Teilen errichtetes Gebäude. Fertighäuser werden meistens schlüsselfertig an den Käufer übergeben, teilweise aber auch als Ausbauhaus, bei dem ein Teil des Innenausbaus vom Bauherrn in Eigenleistung erbracht werden kann. Im Normalfall werden auch Fertighäuser von Banken finanziert, einige Banken bestehen jedoch auf ein Gütesiegel, welches vom Bauträger nachzuweisen ist.

33">
33)">Finanzierungsplan

Ein Finanzierungsplan ist eine detaillierte Aufstellung aller entstehenden Herstellungs- und Erwerbskosten und der zur Finanzierung dieser Kosten dienenden Eigen- und Fremdmittel. Aus der Differenz zwischen den Gesamtkosten und den in die Finanzierung einfließenden Eigenmittel ergibt sich der Kredit- oder Finanzierungsbedarf, bzw. die Höhe des Darlehens.

34">
34)">Forward

Als Forward Darlehen bezeichnet man ein Darlehen, bei dem sich der Schuldner die aktuellen Zinskonditionen sichert, indem er bereits jetzt bei der bisherigen oder einer neuen Bank die Anschlussfinanzierung für einen bestimmten Termin sichert, an dem das Altdarlehen ausläuft. Die feste Zusage einer zukünftigen Zinskondition lässt sich die Bank durch eine Provision vergüten.

55">
55)">Grundbuch

Das Grundbuch ist ein öffentliches Register, welches i.d.R. beim Amtsgericht geführt wird und dort auch eingesehen werden kann. Im Grundbuch ist jedes Grundstück des Bezirks auf einem gesonderten Grundstücksblatt eingetragen. Es besteht aus dem Bestandsverzeichnis und drei sog. Abteilungen, welche Auskunft geben über das Grundstück, die Eigentumsverhältnisse und die auf dem Grundstück ruhenden Belastungen.

56">
56)">Grundbuchauszug

Ein Grundbuchauszug ist eine vollständige Abschrift aller zu einem Grundstück bestehenden Grundbucheintragungen, welche man einsehen kann, soweit ein "berechtigtes Interesse" (z.B. eine Kaufabsicht) besteht.

57">
57)">Grundschuld

Die Grundschuld ist ein Grundpfandrecht, mit dem ein Grundstück zur Sicherung eines Darlehens durch Eintragung im Grundbuch belastet wird. Durch die Grundschuld wird der Darlehensgeber (Bank) berechtigt, das Grundstück z.B. im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Darlehensnehmers im Wege der Zwangsvollstreckung zu verwerten.

In den vergangenen Jahren hat die Grundschuld als Sicherungsinstrument die vorher übliche Hypothek verdrängt.

58">
58)">Grundschuldbestellungsurkunde

Eine Grundbuchbestellung ist eine notarielle Urkunde, mit der ein Grundstückseigentümer der Belastung seines Grundstückes zur Sicherung eines Darlehens zustimmt. Gleichzeitig stellt er mit dieser Urkunde auch den Antrag, diese Zustimmung der Belastung in das Grundbuch einzutragen.

Die notwendigen Formalitäten erledigt der beauftragte Notar.

59">
59)">Kapitalanlage

Als Kapitalanlage bezeichnet man den Kauf einer Immobilie, die nicht zur Eigennutzung bestimmt ist (Vermietung). Der Käufer hat hier meist nur die Absicht, eine möglichst hohe Rendite in Form der Mieteinnahmen zu erzielen.

alle öffnen
alle schliessen